Girl Crush - Marie Komossa


 

Interview mit Marie Komossa

 

Marie ist ein international erfolgreiches Curve Model und stand schon für viele Marken vor der Kamera. Wir haben Marie für ein Interview getroffen und sie hat uns etwas über ihren Job und Alltag verraten.

 

Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?

„Was ich schon mal vorab sagen kann - kein Tag ist wie der andere, Alltag gibt es nicht im herkömmlichen Sinn. Die Calltime ist meistens morgens, wenn ein ganzer Tag angesetzt ist. Wenn ich ans Set komme, wird erst mal 1 - 1 1/2 Stunden Hair und Make-up gemacht. Dann fangen wir an zu shooten, meist so 8 Stunden und essen zwischendurch zusammen Mittag. Danach gibt es ein sogenanntes Retouch, da wird das Make-up für die 2. Shooting Hälfte aufgefrischt. Eigentlich vom Aufbau wie ein normaler Büro-Alltag nur dass wir eben Fotos machen!“

 

Wie bist du Model geworden?

„Ich wurde damals tatsächlich auf Facebook von einer Modelagentur in Hamburg angeschrieben, ob ich mich nicht mal vorstellen möchte. Da diese Agentur nah an meiner damaligen Wohnung dran war, dachte ich mir, ich mach es einfach, ich hab nichts zu verlieren. Dann nach 6 Monaten wechselte ich die Modelagentur und bin seither bei Modelwerk. Es ging alles wahnsinnig schnell. Ich wusste nicht wie mir geschah, als meine ersten Jobs reinkamen und es immer mehr wurde. Ich bin gelernte Immobilienkauffrau und war in einem 40 Stunden Job tätig, als ich das Modeln anfing. Irgendwann musste ich mich entscheiden was ich machen will und da fiel die Wahl ganz klar auf das Modeln. Seither mache ich das hauptberuflich.“

 

Gibt es besondere Herausforderungen, die dein Job mit sich bringt?

„Eine der Herausforderungen, die ich damals unterschätzt habe, ist das Reisen. Man denkt sich zu Anfang klasse, viel reisen, viel sehen, jedoch ist man dabei meist allein. Daran musste ich mich erst mal gewöhnen, aber damit kommt man irgendwann klar und lernt es alles allein zu machen. Die nächste Herausforderung ist die Spontanität. Arzttermine, Geburtstage, feste Zusagen gibt es in meinem Leben nicht mehr, aber auch das geht mittlerweile.“ 

 

Was magst du an deinem Job am meisten?

„Am meisten mag ich an meinem Job, dass ich so viele verrückte und positive Menschen kennenlerne und ich mich mit denen jeden Tag umgeben darf. Das bereichert mich jeden Tag. All die Eindrücke, Charaktere und vor allem die Abwechslung mag ich an meinem Job.“

 

Was war dein lustigstes Erlebnis bei einem Shooting?

„Es gibt so viele lustige Ereignisse bei diesem Job, es passiert so viel Blödes vor der Kamera. Das lustigste ist tatsächlich immer, wenn das Model die „Hand in die Tasche Pose“ machen will und die Hose keine Tasche hat und du wie blöd danach suchst. Das passiert ständig und die Fotografen lachen sich schon immer tot.“